· 

EINBRUCHSCHUTZ

Beratungsstelle Einbruchschutz

Die Fachberater der Beratungsstelle beim Landeskriminalamt Berlin beraten Sie zu allen Fragen des Einbruchschutzes kostenfrei und neutral.

Wir informieren Sie telefonisch, per E-Mail oder in der Beratungsstelle ohne Terminvergabe.

Es besteht auch das kostenfreie Angebot einer Vor-Ort-Beratung. Dies kann in Anspruch genommen werden durch Bewohner von Einfamilienhäusern und besonders gefährdeten Wohnungen in Mehrfamilienhäusern. Dies betrifft alle Erdgeschosswohnungen und Wohnungen im 1. OG, wenn nicht ausgeschlossen werden kann, dass ein Einbrecher sie kletternd erreichen kann sowie Dachgeschosswohnungen mit z. B. vom Hausdach erreichbaren Balkonen oder Terrassen.

Ferner ist die kostenfreie Beratung vor Ort auch möglich für Gewerbebetriebe aller Art, z. B. Büros, Praxen, Restaurants, Ladengeschäfte, Werkstätten.

Termine können Sie unter der Service-Nr.: (030) 4664 – 979999 vereinbaren.

Bauherren oder Käufern von Immobilien empfehlen wir, unseren Service bereits in der Bauplanungsphase zu nutzen. Einbruchschutz beim Bauen mitgeplant erspart Ihnen Kosten und Aufwand einer späteren Umrüstung des Hauses oder der Wohnung. Bitte vereinbaren Sie auch hierfür einen Termin unter der Service-Nr.: (030) 4664 – 979999 für eine Beratung in der Beratungsstelle

"Adressennachweis" von Fachfirmen

So wichtig wie die Qualität des einbruchhemmenden Produkts ist der fachgerechte Einbau. Um Sie bei der Wahl einer qualifizierten Firma zu unterstützen, gibt es den Berliner „Adressennachweis von Errichterunternehmen mechanische Sicherungseinrichtungen“.

Staatliche Förderung

Seit Ende 2015 existiert eine verbesserte staatliche Förderung für einbruchhemmende Maßnahmen.

Wenn Sie Ihre Wohnung oder Ihr Haus gegen Einbruch sichern möchten, können Sie über die KfW Zuschüsse bereits ab einer Investitionssumme von 500 € beantragen.

Investitionen in den Einbruchschutz werden in der Regel für die ersten 1.000 € mit 20% gefördert, darüber hinaus dann mit 10 %. Maximal beträgt die Höhe der Zuschüsse 1.600 € pro Objekt.

Gefördert werden zu den o.a. Konditionen u.a. der Einbau von

einbruchhemmenden Türen bzw. entsprechende Nachrüstungen von Türen und Fenstern

einbruchhemmenden Gittern, Klapp- und Rollläden

Einbruch- und Überfallmeldeanlagen.

Der Einbau neuer einbruchhemmender Fenster und Balkon-/Terrassenfenstertüren ist ebenfalls grundsätzlich förderfähig, allerdings über ein weiteres Förderprogramm.

Informationen zu den Förderbedingungen bekommen Sie bei der KfW.

Private Bauherren und Mieter können ihren Förderantrag dort auch online stellen.

Die KfW vergibt auch zinsgünstige Kredite für Investitionen in den Einbruchschutz.

Das hat sich bei der Förderung zum 01.04.2019 u.a. geändert:

°Die Arbeiten zum Einbruchschutz müssen durch ein Fachunternehmen ausgeführt werden. Hierzu wurde eine Fachunternehmerbestätigung implementiert.

°Materialkosten bei Eigenleistung werden nicht mehr anerkannt.

°Infraschall-Alarmanlagen sind nicht förderfähig.

gefördert werden nun auch bestimmte Smarthome-Anwendungen mit Einbruchmeldefunktion.

Die förderfähigen Einbruchschutzmaßnahmen haben nun ein eigenes Merkblatt

Download
Merkblatt Einbruchschutz-Investitionszuschuss
Das Merkblatt für förderfähigen Einbruchschutzmaßnahmen.
Merkblatt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 271.0 KB